Zurück zur Startseite!
Startseite | Sitemap | Kontakt Suche:
MUSEEN
 
VERANSTALTUNGEN
 
KUNST IN KEMPTEN
 
PRESSE
 
INFOS
 
Kunsthallen-Stipendium
Kunsthalle
Kunstausstellung im Rahmen der Allgäuer Festwoche
Kunstpreise der Stadt Kempten
- Markus Pieper (2010)
- Stefan Winkler (2009)
- Franz Meier (2008)
- Peter Mayer (2003)
Thomas-Dachser-Gedenkpreise
Werkverzeichnis: Maximilian Ruess


Kunstpreis der Stadt Kempten - 2013



Winfried Becker (*1966)
Kempten

„5 Ringe“ (5-teilig)
Betonguss
70 x 70 x 70, 2012


Der Bildhauer Winfried Becker aus Kempten wird für sein Werk „5 Ringe“ mit dem Kunstpreis der Stadt Kempten (Allgäu) 2013 ausgezeichnet.

Fünf Ringe bilden einen stehenden Zylinder. Ungleichmäßig aus Beton geformt, aus hartem Material, liegen sie scheinbar leicht und locker übereinander, sich nur wenig berührend. Die grauen Oberflächen wirken zugleich rau und kantig, schlicht und geglättet als auch organisch und gestaltet.

Die Jury sieht in Beckers Betonguss-Arbeit das Prinzip von Zufall und Ordnung in gelungener Weise verkörpert. Den Querschnitten der Ringe liegt das Fünfeck zugrunde, orientiert an der natürlichen Form von Basalt-Gestein. Die Ringe wirken wie zu Kreisen geschlossene Stäbe; die Herstellung muss jedoch in einem wesentlich aufwändigeren, vom Künstler selbst entwickelten Gussverfahren mit Schalungsaufbau und Aushärtungsprozess erfolgen.

Das Ergebnis ist ein Körper, durchlässig wie geschlossen, massiv wie fragil, klar wie bewegt. Seine Größe und Gestalt erinnern an ein Gefäß, doch hat er keine Funktion. In seinem puren Dasein kann er als Beispiel der konkreten Kunst angesprochen werden, deren Ziel es ist „Gegenstände für den geistigen Gebrauch“ zu entwickeln. Die „5 Ringe“ sind durch die Schwerkraft miteinander verbunden und strahlen in ihrer Einfachheit große Ruhe aus. Das vorwiegend industriell und architektonisch genutzte Material des hellgrauen Betons wirkt in diesem Werk überraschend und verbindet die Anmutung von etwas Gefundenem, Missratenem mit amorphen Formen. Wie die Arte Povera der 1970er Jahre praktiziert Becker Zurückhaltung beim Material, in der Farbigkeit und verzichtet auf Effekt.

Die Jury würdigt mit der Zuerkennung des Kunstpreises die scheinbar schlichte Plastik als konsequent entwickelte Formgebung von großer Ausdruckskraft und Materialwirkung. Winfried Becker verbindet seine „5 Ringe“ zu zylindrischer Konzentriertheit und verleiht ihnen bewusst gesetzte Brüche sowie ein nuanciertes Spektrum in den Oberflächen. Für sein Vorgehen nutzt er dabei die Ordnung ebenso wie den Zufall.

Winfried Becker über seine Arbeit:
„Die ‚5 Ringe‘ entstanden im Zusammenhang mit den Betonarbeiten der ‚Winterernte‘-Serie. Diese Art mit Beton zu arbeiten und das bildnerische Ergebnis entsprechen mir sehr. Mir geht es dabei um einen puren, ungeschönten Ausdruck und um die Ablesbarkeit des Arbeitsprozesses. Für mich hat sich mit der eigens entwickelten Arbeitsweise ein bildhauerischer Weg aufgetan, nach dem ich lange gesucht habe.“




Museen der Stadt Kempten

Kulturamt

Stadt Kempten (Allgäu)
Museen und APC
Memminger Str. 5
87439 Kempten (Allgäu)
Tel. 08 31 / 25 25 200
Fax 08 31 / 25 25 463
museen@kempten.de


Copyright © 2018 Museen der Stadt Kempten | museen@kempten.de | www.kempten.de